Prolabor

Ja, es gibt sie noch, die ungehobenen Schätze; von den Einen vergessen von Anderen ignoriert. Sie schlummern in Regalen oder sogar Kellern und können doch Auskunft geben über Ideen und Träume, über Kämpfe und Realitäten; berichten aber auch über Illusionen, Scheitern und Irrwege…es sind Archive!

 Zu den vergessenen gehören leider zu oft auch die Schülerzeitungs-Archive.

Deshalb hat bereits vor etlichen Jahren proLabor e.V. das berliner Schülerzeitungsarchiv von der Jungen Presse Berlin e.V. übernommen und es damit schlichtweg vor der Vernichtung gerettet!

Aber es ging nicht nur um die Rettung sondern auch darum, dass jetzige und zukünftige Generationen von Schüler*innen in den alten Zeitungen stöbern und damit arbeiten können. Deshalb wurden in mühevoller Kleinarbeit alle vorhandenen Schülerzeitungen in einer Datenbank erfasst und den Besucher*innen damit die Möglichkeit gegeben, gezielt nach Schule oder Name der Zeitung zu suchen; oder auch nach bestimmten Themengebieten abzufragen.

Mittlerweile gibt es sogar eine Diplomarbeit über das Archiv gibt. Eine Studentin konnte anhand der Schülerzeitungen die Veränderung der Jugendsprache in den 50er Jahren belegen.

Vom Erfolg unseres Archives hatte auch die Junge Presse Niedersachsen gehört – und kurzentschlossen haben sie ihre gesammelten Schülerzeitungen zu uns gebracht.

Wir laden alle ehemaligen Redakteur_innen von Schülerzeitungen ein, ihre Zeitschriften an uns zu schicken, damit wir sie in das Archiv aufnehmen können. Damit können wir eine größere Bandbreite darstellen. Diese Einladung gilt natürlich auch für alle anderen Interessierten und auch die Jugendpresseverbände: Schickt uns eure Zeitungen/Zeitschriften und helft mit beim Ausbau dieses einzigartigen Archives der Jugendkultur.

Ihr könnt uns auch die eigenen Schülerzeitungen bringen und gemeinsam mit anderen Interessierten in die Datenbank eingeben und die Systematisierung vornehmen – damit andere die Schülerzeitung auch nach entsprechenden Themen finden können. Natürlich können die Zeitungen auch einfach per Post geschickt werden.

Parallel gibt es viele Veranstaltungen zu den Themen Bildung und Schule, aber zur aktuellen Politik und zur jüngeren Geschichte. Weitere Informationen dazu sind auf www.bildungswerkstatt.blogsport.de und www.lsv-berlin.de zu finden.

 

Warum wir das alles so ausführlich schreiben?

Wir wissen, dass es viele Schülerzeitungen gibt, die anderen noch nicht zugänglich sind; die in privaten Kellern schlummern oder in Schulbüros ungenutzt herumstehen.

Wir von proLabor e.V. bieten euch an, auch eure Zeitungen in das Archiv aufzunehmen und damit ein einmaliges Archiv über Schüler*innen und ihre Geschichte entstehen zu lassen, welches allen Interessierten offen steht und benutzt werden kann – und das natürlich kostenlos!

Schickt uns also einfach eure Schülerzeitungen; oder wenn ihr selbst schon ein Archiv angefangen habt lasst uns gemeinsam überlegen, ob ihr es nicht mit zu den anderen Schülerzeitungen geben wollt und wenn ja, wie wir es nach Berlin bekommen.

Meldet euch, egal wie viele Schülerzeitungen ihr in das Archiv geben wollt.

Oder ihr wollt vielleicht auch im Archiv mitarbeiten? Wir freuen uns immer über Verstärkung.

Micha und Paul

proLabor e.V. – wir können was verändern!